dritter Tag am Jökulsárlón

Den dritten Tag begann ich mit einer Ausfahrt zum Sonnenaufgang, um den Jökulsárlón in besonderem Licht zu erleben. Das hat leider nur halb geklappt, weil Wolken auf Kollisionskurs mit dem Sonnenlicht gingen. Aber wenigstens ein bißchen.

Danach kurz zum Hotel zum Frühstücken, waren ja nur 10 Minuten Fahrt, um dann wieder rumzuschauen. Wandern war nicht, weil der Schnee von gestern noch da lag. Ich bin dann weiter zum Fjallsárlón, der ist gleich daneben, und ihn finde ich eigentlich sogar noch ein wenig schöner als den Jökulsárlón. Er ist ein wenig kleiner, wirkt aber auch intimer, weil er gut eingerahmt ist von Bergen mit dem Gletscher, der zwischen ihnen runterkommt.

Am Spätnachmittag gab es einen Standspaziergang bei den Eisbrocken. Gegen 17 Uhr wurde das Licht auch wieder toll, so daß ich mich ein letztes Mal photographisch versucht habe. Besonders im Gegenlicht leuchteten sie sehr schön auf. Letztendlich gibt es so viele Möglichkeiten, so viele Formen, so viele Wellenpositionen, und so viele Möglichkeiten, ordentlich naß zu werden, wenn ab und zu eine Welle mal weiter kommt als ihre Vorgängerinnen. Wasserdichte Schuhe helfen nicht, wenn das Wasser bis über den Knöchelrand geht. Wobei die Dichtheit ja in beide Richtungen funktioniert. (Die folgenden Bilder haben übrigens alle einen identischen Weißabgleich. Man erkennt gut, dass die Sonne mal weg war.)

Am Abend bildeten sich dann noch Wolken, die sehr schön aussahen, allerdings auch immer ein Zeichen dessen sind, dass bald nicht so schöne Sachen passieren. Man lese auch gerne mein Patagonienblog. Aber ich möchte dem nächsten Blogeintrag ja nicht vorgreifen.

Aber für den Abend war das erstmal egal, es gab einen sehr schönen Sonnenuntergang am Jökulsárlón. Das fanden auch diverse Seehunde, die jetzt zum Teil auch im Wasser spielten und sich vergnügten. Sie können auch sehr komische Geräusche machen, klang wie rülpsen. Einfach rauslassen.

Alles in allem war es ein sehr schöner, entspannter Tag.

5 thoughts on “dritter Tag am Jökulsárlón

    1. André Leopold Post author

      Größer. Kam die Mail an? Ich kann mir nie merken, ob Deine richtige Adresse jetzt die mit .com oder .de ist. Habe an .com geschickt.

  1. bonavista

    Wunderschön alles….! Würde fast atemberaubend sagen, wenn die Weite schon beim Betrachten der Fotos einen nicht so tief durchatmen ließe 😉

    1. André Leopold Post author

      Vielen Dank. Und ja, die Weite ist wirklich extrem beeindruckend, das ist echt unglaublich. Atemrauben oder Durchatmen, gute Frage. Beim kalten Wind vom Gletscher geht es oft eher zu Variante 1. 🙂

Leave a Reply

%d bloggers like this: